20./21.01.2018 | MVG Museum | Eintritt frei
20./21.01.2018 | MVG Museum | Eintritt frei

Das Hörbuch ist in Deutschland weit verbreitet – jedoch nicht das Hörlehrbuch für Legastheniker. Dabei erzielt die Methode bei Kindern mit Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) in vielen Staaten seit mehreren Jahren nachweisbare Erfolge. Der Verein Anders lesen und lernen will auf diesem Gebiet aufklären und helfen.

Anders lernen und lernen e.V. - Logo mit Ritter Kunibert

Ritter Kunibert hilft denen, die nicht lesen können. – Der Verein „Anders lesen und lernen“ setzt für für das Hörlehrbuch ein.

Hörend lernen legasthene Kinder besser

 

Kinder, die von LSR betroffen sind, benötigen gezielte Hilfe, um zu lernen. Hörlehrbücher unterstützen alle, denen Lesen Schwierigkeiten bereitet – Blinde, Analphabeten und Legastheniker. Denn indem sie Texte hören, lernen sie schneller.

Das Geheimnis? Hörbücher sind im weltweiten DAISY-Standard für navigierbare Multimedia-Objekte aufgenommen. Dadurch kann der Hörer von Kapitel zu Kapitel springen oder den Text langsamer abspielen. So fällt es ihm leichter, alles zu verstehen – und zu lernen.

Dafür steht Anders lesen und lernen

 

Anders lesen und lernen setzt sich dafür ein, Legastheniker rechtlich nach den gleichen Regeln zu behandeln wie Blinde. Damit sie bessere Chancen auf Bildung haben und Hörbücher als Lehrmittel nutzen dürfen. Zudem sollen Kinder bereits vor der Einschulung einen LSR-Frühtest machen, damit sie individuell gefördert werden können.

Außerdem stellt der Verein auch Hörlehrbücher her. Das erste ist ein Physikbuch der 7. Jahrgangsstufe, das viele Kinder erfolgreich zum Lernen verwenden.

Auf den Bildungstagen München informiert Anders lesen und lernen e.V.s Betroffene und Interessierte über seine Arbeit.

Zurück zur Übersicht